Hauskonzert auf dem Vauß-Hof
 
Der norddeutsche Liedermacher Pascal Gentner kommt am Freitag, den 14. Juni um 19.30 Uhr erneut für ein Konzert nach Ostwestfalen! Für seine Zuhörer ist er am kommenden Freitag auf dem Vauß-Hof in Scharmede zum Greifen nah. Keine große Bühne, sondern die Nähe zum Publikum, das zeichnet die Hauskonzerte des Künstlers Gentner aus. In historischem Ambiente zwischen alten Holztischen und urigen Stühlen gibt es einen besonderen Hörgenuss. „Sonst haben wir ja gerne Familienprogramm,“ schmunzelt Christian Maier, 1. Vorsitzender des neu gegründeten Vauß-Hof e.V.. Der Verein bespielt diesen Sommer das kleine Cafe auf dem Vauß-Hof mit verschiedenen Veranstaltungen. Der Kinderchor der Scharmeder Grundschule hatte viele Familien gelockt und ZaryAko hatten mit ihrer Musik aus Madagaskar begeistert. Maier verrät: „Der kommende Freitagabend ist für mich und meine Frau reserviert - quasi kinderfreie Elternzeit.“ Deutschlandweit trat der Liedermacher bereits an unterschiedlichsten Orten auf und wurde Land auf, Land ab für sein Authentizität gepriesen. Tiefgründige Texte treffen auf beschwingte Melodien und lassen besondere Seiten des Lebens erklingen. 
 
Als Sohn einer Südfranzösin und eines Schwaben landet der in Casablanca geborene Liedermacher im Laufe seines Lebens im norddeutschen Moor. Begleitet wird er seit Kinderzeiten von Musik, Gesang und der Sehnsucht nach Weite. Seit knapp 20 Jahren zieht er mit der Gitarre durch die Republik und singt von allem was ihm begegnet, ihn berührt, wütend macht und zum Lachen bringt. Sein mittlerweile sechstes Album „zuhause live“, ein Mitschnitt eines Hauskonzerts, ist eine Liebeserklärung an seine Familie und das Leben mit all seinen Zweifeln und Möglichkeiten. Sympathisch und musikalisch gekonnt macht er sich mit seinem Publikum auf eine Reise durchs Leben. Leicht, nachdenklich, humorvoll, politisch. Manche erinnert er an Reinhard Mey, andere an James Taylor, er selber ist froh, seinen eigenen Weg gefunden zu haben.